Der Mensch in der Intralogistik

Manuelle Kommissionierung und die Bedeutung des Menschen in intralogistischen Prozessen stehen im Fokus der Forschungen der Abteilung Logistik.

Versuchsstand: LernLager für die Kommissionierung

Trotz steigender Automatisierung und hochmoderner Lagerhallen ist der Mensch aus der Logistik und besonders in der Kommissionierung nicht wegzudenken. Der Grund liegt in der hohen Flexibilität und den gleichzeitig niedrigen Investitionskosten der Person-zur-Ware-Kommissionierung.

Um die Auswirkungen der menschlichen Faktoren genauer zu betrachten, hat das IFT im Jahr 2016 ein LernLager als Forschungs-, Lehr- und Praxislabor für die manuelle Kommissionierung eingerichtet. In Kooperation mit den Projektpartnern SSI Schäfer, Topsystem, Picavi, Datalogic sowie L´Oréal ist auf einer Fläche von 120 m2 ein Kommissionierlager mit 1.000 Lagerplätzen entstanden. Ausgehend von einer Arbeitsstation hat der Proband die Möglichkeit seine Kommissionierung mit einem Kommissionierwagen zu verrichten. Neben der Größe liegt der einzige Unterschied in der Verwendung der Anlage. Alle Kommissionierartikel, bereitgestellt vom Kosmetikhersteller L´Oréal, verlassen das LernLager nicht, sondern dienen der Untersuchung von individuellen Prozessen der Person-zur-Ware-Kommissionierung. Die unterschiedlichen Größen und Gewichte der Waren spiegeln dabei eine realitätsnahe Kommissioniersituation wieder. Speziell Mittelständlern, die sich keine eigenen Versuchslabore leisten können, bietet das LernLager die optimale Möglichkeit zur Abbildung, Analyse und Optimierung der Kommissionierprozesse in einer raxisähnlichen Laborumgebung.

Die im LernLager des IFT eingebundenen Technologien der manuellen Kommissionierung sind neben der ursprünglichen und traditionellen Pickliste, das Pick-by-Scan (Datalogic/ProGlove), Pick-by-Light (SSI Schäfer), Pick-by-Voice (Topsystem) und Pick-by-Vision (Picavi).

Professor Schulz zeigt das LernLager in der Logistikhalle des IFT

Forschungsprojekte

Im bereits erfolgreich abgeschlossenen Forschungsprojekt LernLager, das von der AiF gefördert wurde, ging es um die Bewertung und Optimierung individueller Lernprozesse in der Intralogistik am Beispiel der manuellen Kommissionierung. Hierzu wurden im Forschungsprojekt die Kommissioniertechnologien Pick-by-Scan, Pick-by-Light, Pick-by-Voice und Pick-by-Vision in Kombination mit unterschiedlichen LernPakete untersucht, um den Kommissionierer bestmöglich für seine anstehenden Tätigkeiten vorzubereiten. Ein LernPaket basiert auf der Kombination unterschiedlicher Lernmethoden, die einen erfolgreichen Lernprozess gewährleisten sollen. Im Projekt wurden drei LernPakete erprobt. Neben einer erweiterten Form der klassischen Unterweisungsmethode (CAPT: Cognitive Apprenticeship and Peer Tutoring), wurde eine E-Learning-Anwendung auf dem Lernmedium Tablet sowie als drittes LernPaket das Lernen mit Hilfe von Virtual Reality untersucht. Die LernPakete wurden durch eine Probandenstudie und Workshops mit Anwendungsunternehmen der manuellen Kommissionierung getestet – mit dem Ergebnis, dass didaktisch gelungene und praxisorientierte LernPakete den Anlernprozess fördern. Als Handlungsinstrument für Unternehmen wurden die Ergebnisse in einem Praxisleitfaden zusammengefasst.

In zwei aktuellen ZIM-Projekten geht es um die Optimierung von unterschiedlichen Systemen in der manuellen Kommissionierung. Das Projekt ARKom beschäftigt sich dabei mit der Entwicklung eines Pick-by-Augmented-Reality-Systems während sich das Projekt FlexLight mit der Entwicklung eines neuartigen, flexiblen, robusten und kosten-günstigen Pick-by-Light-Systems beschäftigt. Beide Projekte beziehen sich auf die manuelle Kommissionierung mit dem Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen.

Eine der im LernLager angewandten Technologien der manuellen Kommissionierung: Pick-by-Vision (Picavi)

Lehre: Kommissionieren unter wissenschaftlichen und praktischen Aspekten

Im Rahmen des Moduls Logistik oder für die Betriebswirte als technische Spezialisierung wird die Vorlesung Distributionszentrum, in welcher Grundlagen vermittelt werden, gehalten. Studienarbeiten, Praktika und wissenschaftliche Hilfstätigkeiten werden in Verbindung mit dem LernLager umgesetzt. Das LernLager bietet den Mitarbeitern des IFT, aber auch der Universität Stuttgart mit ihren Studierenden sowie Forschungs- und Industriepartnern ein breites Spektrum an Versuchsmöglichkeiten.

Bei Interesse können Sie sich an Herrn Daniel Mezger wenden.

Ansprechpartner

Dieses Bild zeigt  Daniel  Mezger
M.Sc.

Daniel Mezger

Mensch in der Intralogistik

Zum Seitenanfang